Katharina Henking

Geboren 19. Dezember 1957 in Winterthur und in der Nähe aufgewachsen.  1975 bis 1980 gestalterischer Vorkurs und Grafikfachklasse Schule für Gestaltung St. Gallen, 1982 Sigurd Leeder School of Dance Herisau. Lebt und arbeitet nach Lebensstationen in St. Gallen und Deutschland seit 1991 in Winterthur.

Arbeitet erst lange vor allem in den Medien Zeichnung und Papierschnitt und – seit einer künstlerischen Zäsur – ab 2013 räumliche Installation, erst entwickelt aus eigenen Werken und Papier, seit 2016 aus organischem und weiterem Fundmaterial. Seit 2018 Transferdruck ab fotografierten Sujets und Fotografie.

Ausgezeichnet 1996 und 1997 mit Werkbeiträgen des Kantons Zürich, 1999 der Esther Matossi-Stiftung, 2011 Kunstpreis der Carl Heinrich Ernst-Kunststiftung Winterthur. 2018 Artist-in-Residence in Berlin mit Atelierstipendium der Stadt Winterthur und der Städtekonferenz Kultur SKK, 2020 Artist-in-Residence der Fundaziun Nairs.  

Wichtigste Ausstellungen: 1996 Kunstraum Konradstrasse KK11, Winterthur; 2001 Kunstverein Schaffhausen und Kunsthalle Winterthur; 2004 und 2008 oxyd Kunsträume, Winterthur; 2006 IG Alte Fabrik, Rapperswil; 2007 Bündner Kunstmuseum Chur; 2011 und 2015 Biennale Weiertal, Winterthur; 2013 Kunsthalle Vebikus Schaffhausen; 2014 Museum Bickel, Walenstadt; 2016 Kunstmuseum Bern@Progr (in Zusammenhang mit einem Sammlungsankauf) und Kunsthalle Wil; 2017 Dezember-Ausstellung:Fokus, Kunst Museum Winterthhur Beim Stadthaus.

Werke in den öffentlichen Kunstsammlungen von La Chaux-des-Fonds, Winterthur, Stadt und Kanton Zürich sowie den Kunstsammlungen der Crédit Suisse, der UBS, des Hotel Park Hyatt, Zürich, des Kunstmuseums Bern und der Sammlung Ar(t)bon. Ausgeführte, aus Wettbewerben oder Direktaufträgen hervorgegangene Kunst und Bau-Projekte: Spielplatzmauer in Winterthur, Schulanlage Wiesenstrasse, Winterthur-Veltheim, kantonale Berufsbildungsschule Winterthur BBW, Raiffeisen Geschäftsstelle Seuzach, Oberstufen-Schulhaus Feld, Winterthur-Veltheim.

Seit 1996 Mitglied der Künstlergruppe Winterthur, 1998 bis 2011 Vorstandstätigkeit, 2000 bis 2009 Leitung der Geschäftsstelle, www.kuenstlergruppe.ch. Seit 1998 Mitglied der Visarte Sektion Zürich, www.visarte.ch. 2007 Mitbegründerin und seit 2011 Leitung der Gesprächsreihe Café des Arts  in Kollaboration mit der Kunsthalle Winterthur, www.cafe-des-arts-winterthur.ch. 2013 bis 2017 Mitglied der städtischen Kunstkommission Winterthur. Seit 2016 vertreten durch die Galeie Sylva Denzler, Zürich, www.galerie-sylva-denzler.ch.

Seit 2005 verheiratet und gelegentliche künstlerische Zusammenarbeit mit dem Winterthurer Bildhauer und Restaurator Gregor Frehner. Eine erwachsene Tochter aus früher erster Ehe, Newa Grawit, freischaffende Schauspielerin und Mutter zweier Kinder, sowie zwei erwachsene Stieftöchter, Annina Frehner, Künstlerin, und Mira Frehner, Schauspielerin, Musikperformerin und Mutter eines Sohnes.