Modern Times // 2014

Collage aus Schnittresten und Schnittabfällen, Fotokarton appliziert auf Museumskarton, 150 cm x 130 cm, gerahmt (Abb. rechts: Ausstellungsansicht Museum Bickel Walenstadt, Ausstellung Schnittstelle)

→ Seit 2015 in Besitz der städtischen Kunstsammlung Winterthur

Lirularum // 2014

10- teilig // geschnittene Sujets aus Tonpapier, appliziert auf Museumskarton, 38 cm x 32 cm

Was kommt / Was geht // 2014

Bilderwand // Collagen, Fotokarton, appliziert auf Museumskarton, gerahmt, div. Grössen // Installationsansicht Ausstellung Schnittstelle – Drei Positionen zur Schnittkunst, Museum Bickel, Walenstadt, 2014

→ Der Titel spielt auf die Möglichkeiten im Umgang mit dem Material an: Was sich wie kombinieren lässt. Die Bildmotive sind arrangiert aus zufälligen Formen aus Schnittabfall und Negativformen.

Serie Supplement // 2011

Dies ist ein Typoblindtext. An ihm kann man sehen, ob alle Buchstaben da sind und wie sie aussehen. Manchmal benutzt man Worte wie Hamburgefonts, Rafgenduks oder Handgloves, um Schriften zu testen. Manchmal Sätze, die alle Buchstaben des Alphabets enthalten - man nennt diese Sätze »Pangrams«. Sehr bekannt ist dieser: The quick brown fox jumps over the lazy old dog.

Heile Welt // 2011

Environment // Grösse variabel // Fotokarton, geschnitten, Acryllack, appliziert auf Täfelung, bei Diptychon auf Museumskarton, Rahmen je 213 x 153 cm //  Installationsansichten Ausstellung Schnittstelle im Dialog mit Nesa Gschwend, Kunstraum Winterthur, 2011

→ Die beiden Bilder spielen auf den obligaten Wandschmuck über dem Sofa an, nur dass sie im Format so überdimensioniert sind, dass kein Mobiliar Platz hat. Die applizieren Motive an der Wand - die Vervielfachung gespiegelter Maschinengewehre (und die sich aus dem Schnitt ergebender Gegenform) - sind eine Anlehnung zur biederen "Blümchentapete". Das bürgerliche Wohnzimmer als Schnittstelle zwischen Idylle und Tatort...

 

Wandpapierschnitte // 2010 bis 2012

Abb. 1: «Grosses Spiegelbild», 2010, ca. 350 cm x 900 cm; Installationsansicht Dezemberausstellung, Kunsträume oxyd, Winterthur; Dez. 210 bis Jan. 2011 // Abb. 2: «Grosses Idyll», 2012, ca. 500 cm x 1400 cm; Installationsansicht Kirche St. Mangen, St. Gallen; Sept. bis Nov. 2012 // Abb. 3: «Hommage an ein Wandbild oder die Veränderbarkeit der Dinge», 2010, ca. 320 cm x 560 cm; Installationsansicht Centre d'art contemporain, Yverdon-les-bains, August bis Oktober 2010 // Abb. 4: «Rosette», 2011, ca. Ø 240 cm; Installationsansicht Foyer Kunsthalle Vebikus Schaffhausen, Mai bis Juni 2013 // Alle Fotokarton, appliziert auf Wand

→ Bis auf den Papierschnitt Rosette existieren diese Werke nicht mehr und wurden im Rahmen eines Transformationsprozesses von der zweien in die dritte Dimension Teil von räumlichen Inszenierungen und Papierskulpturen. 

Schöner leben // 2007

Auswahl aus Serie // Sujets geschnitten aus Kaschiermaterial (Lederimitat), zwischen zwei Gläser gelegt mit Abstand zur Rückwand // Rahmen 36,5 x 30,8 cm 

→ Ein Grossteil der Serie befinden sich in Privatbesitz.